ALPBACHTAL // POW-TAG #1 2009

Ja Geil!

Zu wissen, dass morgen keine Prüfung ansteht ist wirklich ein Segen :-) Drum erbarme ich mich mal kurz vor Toreschluss noch einen kleinen Bericht zu Postern. Musik dazu:

MF DOOM – SOFA KING

Nicht das der Track besonders dazu passt, aber ich komm mir grad’ hier vor wie der Sofa-King in der neverending Jogginghosen-Story…

Haha, Insider, for those who still know...

Haha, Insider, for those who still know...

Wie auch immer – zurück zum Thema: mein erster Powder Tag dieses Jahr. Von meinen restlichen Skitagen sollte auch nur noch einer vom Stoke in der gleichen Liga spielen, siehe meinen Eröffnungspost für meinen Blog.

Und  nun wirklich zum Thema: eigentlich begann das ganze wie in nem schmierigen drittklassigen Film. Es war der 17. Februar und ich saß seit 2 Wochen ohne Unterbrechung in der Bibliothek, beschäftigt mit meinem Seminarthema “Der Tatbestand von § 15 I WpHG und die Abgrenzung aktueller und zukünftiger Umstände am Beispiel von DaimlerChrysler-Schrempp” . Hört sich interessant an? War es Gott sei dank wirklich, sonst wär ich glaub’ Amok gelaufen – was ja zugegebenermaßen dieses Jahr sowieso recht modern zu sein scheint.

Naja, jedenfalls saß ich da seit zwei Wochen in meine Texte vertieft und draußen schneite es. Es schneite und schneite und wollte irgendwie überhaupt nicht mehr aufhören. Und zwar wirklich überhaupt nicht mehr. 6 oder 7 Stunden Schnee, Schnee, Schnee. Und zu Hause meine obergeilen PALE, die schon ihr Dasein als optische Zimmerdeko – in Form von 2 schwarzen Strichen – fristeten.

PALE TTX 66 in Augenfreundlicher Ausführung

PALE TTX 66 in Augenfreundlicher Ausführung

Problem war: ich hatte zu der Zeit nicht auch nur ein Lawinen-Utensil, mal abgesehen von ner Notpfeife an der Schnalle meines Rucksacks. Außerdem war es auch schlecht zum Powdern mit der U-Bahn zu fahren. Daher konnte ich nur darauf hoffen, dass sich jemand erbarmt und mich in nicht allzu abwegiges Terrain mitnimmt.

Uwe, Ben

Uwe, Ben

Glücklicherweise ergab sich an diesem Abend das seit Tagen erwartete: nach einem kurzen Blick ins Skiforum sagte mir der Gute Uwe zu, mich am nächsten Morgen – zusammen mit Ben – einzupacken. Gesagt getan, irgendwann (zu früh, wie immer beim Ski fahren) ging’s los. Zunächst machte der Himmel nicht allzu viel Lust, doch als wir ins Inntal einfuhren brach es auf, und wir hatten den kompletten Tag keine Wolke am Himmel <3

Der blaue Vogel fängt den Wurm.. oder so ähnlich

Der blaue Vogel fängt den Wurm.. oder so ähnlich

Zur Auswahl standen wohl Fieberbrunn und das Alpbachtal, wobei wir uns letztendlich für die zweite Alternative entschieden, was wir nebenbei bemerkt auch nicht bereuen sollten, denn: dort gab es an der Talstation richtig gemütliche Toiletten, wo man mal ‘ne richtig schöne Freeride-Vorfreude-Guten-Morgen-Wurst im Keramik plazieren konnte (ahaha eure Gesichter jetzt).

Fertig eingepackt, die Signalpfeiffe am rechten Fleck, passierte eine halbe Stunde lang erst einmal überhaupt nichts, da die Gondel still stand. YES! dachte man sich, da hätte man auch gleich in der Bibliothek bleiben können…

Moin, Moin

Moin, Moin

…NOT!!!!!!!

Oben angekommen (um 9 oder halb 10) waren sogar noch die Meter unmittelbar neben der Piste unverspurt mit geschätzten 40cm Neuschnee auf guter Unterlage. Das erste Mal unterwegs mit Skiern über 175cm und 80mm unter der Bindung, waren schon die ersten Meter ein Traum.

All day long...

All day long...

Styltechnisch auf dem neuesten Stand – mein extravagantes “VR 50 Emerald Iridim”-Glas war noch nicht am STIZZLE – war ich mit meiner topmodernen H&M Sonnenbrille unterwegs. Note 1+.

jor, gletscherbrillenimitat, grüß dich

jor, gletscherbrillenimitat, grüß dich

Zunächst zogen wir links der roten 9 ein paar Lines (UMSICHT, Doppeldeutigkeit). Gänzlich unverspurt war es zwar nicht mehr, aber man konnte immernoch – und zwar bis weit nach mittag – unverspurte Bereiche ergattern, sodass es zumindest auf den Fotos einen guten Eindruck macht ;-)

Och menno... voll öde.. :-(

Och menno... voll öde.. :-(

Jedenfalls sorgte der relativ flache & wellige Hang für viel Abwechslung und ich konnte meine Latten – ich hatte 3 zu dem Zeitpunkt – ordentlich testen. Es war alles noch frischer Pulver, was sich auch den kompletten Tag bis ca. 16h nicht ändern sollte.

da links war das

da links war das

Nach ein paar Mal hin- und herpendeln im nicht allzu großen Skigebiet ging es dann weiter auf der rechten Seite, etwas steiler aber dafür bewaldet. Hier brachten wir den Rest des Tages zu, bis wir pünktlich zur Liftschließung die letzte richtig gute Abfahrt hinter uns brachten. Achja, hatte ich eigentlich erwähnt, dass mir mein Dad in diesem Skigebiet vor ca. genau 20 Jahren das Skifahren beigebracht hat? Nein? Na dann nicht, wirklich schade. Weil dafür möchte ich ihm hier nochmal von Herzen danken :-)

In Aktion

In Aktion

Im Nachhinein muss man wohl sagen, dass glücklicherweise alles gut ging, da es wie gesagt an Lawinenausrüstung – und noch schlimmer – Kenntnis mangelte. Aber nach den zahlreichen Appellen einiger Vernunftmenschen habe ich ja mittleweile zumindest beim Material den Bedarf gedeckt.

Ansonsten ist zu sagen, dass die verwendeten Superlative natürlich aus subjektiver Noch-Nie-Gepowdert-und-2-Wochen-Bib-Only-Sicht geschrieben sind. Aber ich denke es war auch objektiv gesehen ganz geil :-)

Und wer bis jetzt noch nicht eingeschlafen ist, kriegt sogar noch ‘nen Penis zu sehen:

c=8

Good Night :-D

Tags: , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse eine Antwort